Espedalen - Peer-Gynt-Skiregion

Das Espedalen ist ein westliches Seitental zum Gudbrandsdalen. Es ist ein reines Flußtal, größtenteils bedeckt vom See Espedalsvatnet, der über den Breidsjön, und Olstappen im Norden in den Fluß Vinstra mündet, der wiederum bei dem Örtchen Vinstra in den Lagen einfließt, der das gesamte Gudbrandsdal von vielen seeähnlichen Erweiterungen durchströmt.  Die Seehöhe liegt bei etwa 720m, das Tal ist oft schmal und steigt zu beiden Seiten schnell auf 900 bis 1000 m auf. Auch die hier entlangführende Strasse verläuft oft oberhalb des Talbodens.

Die Skiregion Espedalen liegt im nordwestlichen Bereich des Peer-Gynt-Skigebiets. Dieses riesige mit Loipen vernetzte Skigebiet erstreckt sich praktisch über die gesamte Fjellregion westlich des Gudbrandsdalen zwischen Vinstra im Norden und Tretten im Süden. Mitten im Skigebiet  liegen von Nord nach Süd mehrere Hotel- und Hüttenanlagen. Die bekanntesten sind wohl Fefor, Gola und Wadahl. Am Espedalen selbst gibt es die Hotels Ruten, Dalseter, beide halbhoch oberhalb des nördlichen Talausganges sowie Espedalen und Strand Fjellstue im Tal, letztere am südlichen Ende.Auf der nordwestlichen Talseite existiert die Hütte Slangen Seter, von der aus eine Verbindung in Richtung Jotunheimen besteht.

Während im östlichen Teil der Peer-Gynt-Skiregion vielfach nur einzelne Gipfel über der Baumgrenze liegen, wird das Espedalen vom 1500 m hohen Ruten auf der Ostseite und einer 1300 bis 1400m hohen Berglandschaft von Ongsjöfjellet im Südwesten bis zum Storhö im Westen begrenzt. Die Baumgrenze wird großflächig überschritten.Optisch beherrschend ist der in der nordwestlichen Ecke der Karte gelegene 1700m hohe runde Kopf des Heidalsmoen.

Die verkehrstechnische Erschließung erfolgt durch die Reichsstrasse 255, die in Lillehammer vom Gudbrandsdalen abzweigt und über das Dorf Skabu in der Nähe der Einmündung des Espedalsvatnet in den Fluß Vinstra in Vinstra wieder auf die E6 ins Gudbrandsdal führt. In der Regel verkehrt täglich ein Bus zwischen Lillehammer und Skabu. Einkaufsmöglichkeiten bestehen allerdings in vernünftigem Umfang erst in Vinstra. Zumindest im Hotel Ruten bestand die Möglichkeit, das Hotelpersonal bei der Einkaufstour entweder zu begleiten oder eine Bestellung aufzugeben.

In der Zeit meines Aufenthaltes im Februar 2001 lag relativ viel Schnee, die Temperaturen waren angenehm mit in der Regel zwischen -3 und -8 Grad Celsius. Allerdings gab es auch Tage mit Tauwetter, die zu Vereisungen der Loipen führten, was vor allem bei den Waldabfahrten ins Tal sehr unangenehme Auswirkungen hatte.

Insgesamt überzeugt die Region durch die enge Vielfalt von Wald- und Fjellstrecken mit anspruchsvollen Anstiegen und Abfahrten.